Donnerstag, 18.10.2018
Ev.-Luth.
Kirchengemeinde Selent
Kirchenbüro
Dorfplatz 8
24238 Selent

Telefon: 04384 / 760
Telefax: 04384 / 1207

Email:
info@kirche-selent.de




Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine
© Evangelische Brüder-Unität - Herrnhuter Brüdergemeine
Weitere Informationen finden Sie hier.



Flyer zum Download:
  
Aktuelle Termine
Zur Zeit sind keine Termine vorhanden.

Aktuelle Neuigkeiten
Pilgern mit dem Fahrrad zu Pfingsten - 18.05.2018
Am Pfingstsonntag, den 20. Mai laden wir um 10.30 Uhr herzlich ein zu einem Pilgergottesdienst mit dem Fahrrad.
Wir werden dieses Jahr erstmalig an der Selenter Kirche unsere Wanderung einmal mit dem Fahrrad starten. Wir fahren auf alten Landwegen rund um Selent (Martensrade, Wittenberg, Stellböken und Lammershagen) und werden dabei in sieben kleinen Etappen Station machen mit kurzen Texten, Gebeten und Liedern zum Innehalten rund um die Geschichten zum Pfingstfest und zum Pilgern.  Bitte ausreichend Wasser und etwas zum Naschen mitbringen. Rückkehr an der Selenter Kirche soll spätestens gegen 13 Uhr sein.  
Jesus thut gen Himmel fahren... - 05.05.2018
Mit diesen niederdeutschen Worten ist eines der schönen Bilder bezeichnet worden, die sich auch auf der Rückseite des Selenter Schnitzaltars befinden.
Leider hat sich dieses Bild über die Jahrhunderte nicht so gut erhalten. Doch auf der Vorderseite haben wir zum Glück ja die Himmelfahrtsszene in geschnitzter Ausführung.
Die Himmelfahrt Jesu geschieht hier ganz plastisch. Die Jüngerinnen und Jünger Jesu knien betend am Fuße eines Hügels, den Blick himmelwärts auf den aufsteigenden Christus gerichtet, allesamt gewandet in der Kleidung des späten Mittelalters.
Maria ist deutlich im Vordergrund herausgehoben, erkennbar an einem leuchtendem goldenem Gewand, das sie als die Gottesmutter auch in den anderen Szenen der Passionsgeschichte trägt. Links von ihr mit offenem langen Haar vermutlich der junge Lieblingsjünger Johannes, rechts von ihr ein Jünger in braunem Mönchsgewand und deutlich erkennbar an seiner Tonsur, daneben mit kräftigem Bart dargestellt vermutlich Petrus. Von Jesus erkennt der Betrachter nur noch die nackten Füße, ein Stück seines ebenfalls goldenen Gewandes. Er hinterlässt auf der Spitze des Hügels zwei Fußabdrücke, Ausweis seines irdischen Daseins. Er ist leiblich auf Erden gewandelt, uns Menschen gleich, hat mit uns alles menschliche Leben geteilt. In der Apostelgeschichte des Lukas (Apg 1,3) steht: „Ihnen zeigte er sich nach seinem Leben durch viele Beweise, als der Lebendige (Auferstandene) und ließ sich sehen unter ihnen vierzig Tage lang und redete mit ihnen vom Reich Gottes.“
Doch nun fährt der Auferstandene gen Himmel, der Heimat seines Vaters, unseres Gottes. Die Apostelgeschichte (Apg 1,8ff) schreibt über dieses Ereignis weiter: „ ...ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem und in ganz Judäa und Samarien und bis an das Ende der Erde. Und als er das gesagt hatte, wurde er zusehends aufgehoben, und eine Wolke nahm ihn auf vor ihren Augen weg.“
Die Himmelfahrtsgeschichte gestaltet in unserem Altarbild hält einen schmerzvollen Moment fest. Jesus verlässt seine Freunde und seine Schüler, er verlässt seine Mutter. Es vollzieht sich eine Trennung. Doch zuvor sagt er den Freunden zu: Gottes Geist wird dafür als mein Stellvertreter unter euch kommen, er wird euch erfüllen und miteinander verbinden, so wie ich es zuvor durch mein Dasein und meine Lehre an euch getan habe.
Das Knien der Jünger, ihre Gebetshaltung verrät mir – im Gebet werden sie, können wir mit Jesus verbunden bleiben. Zugleich sind wir im Glauben an Jesus nun selbständige und mündige Kinder geworden. Jesu Himmelfahrt ist Abschied und Neubeginn zugleich. Jesu Himmelfahrt vollzieht bei aller Trauer, die auf Erden zurückbleibt eine notwenige Trennung. Sie macht uns bedeutsam, dass wir nun unseren eigenen Weg im Glauben gehen müssen, doch auch finden dank des Geistes, den Jesus uns versprochen hat und der im Pfingstereignis die Jünger mit Kraft für ihren eigenen Weg ausgerüstet hat. Damit bleibt Jesus nicht nur exklusiv den Jüngern in Erinnerung, sondern durch seinen Geist erfüllt, tragen sie seine Botschaft weiter zu allen Menschen. Jede und jeder kann diesen empfangen und den eigenen Weg mit seiner Kraft gestalten. Das wir unseren Weg in der Nachfolge Jesu immer aufs neue suchen und finden mögen, dies wünsche ich mir und uns zum Himmelfahrtsfest.
Ein Lied von Klaus Peter Hertzsch (1989) kann hierbei helfen: 
Vertraut den neuen Wegen,
auf die der Herr uns weist, weil Leben
heißt: sich regen, weil
Leben wandern heißt. Seit leuchtend
Gottes Bogen am hohen Himmelsstand,
sind Menschen ausgezogen
in das gelobte Land.

Wir laden auch herzlich ein, dieses Fest wieder als Außengottesdienst zu erleben am Donnerstag, den 10. Mai um 10.30 Uhr auf unserem neuen Friedhof in Selent vor der Kulisse unserer Blomekapelle. Im Anschluss wird es Kaffee und Mai-Kranzkuchen geben.     
Pastor Timo von Somogyi-Erdödy
Selent
Goldene Konfirmation - 05.05.2018
Unsere Kirchengemeinde feiert in diesem Jahr 2018 das Fest der Goldenen Konfirmation!
 
Herzlich eingeladen sind die Jahrgänge 1967 und 1968 mit Ehepartnern oder Lebensgefährten, die vor 50 Jahren in Fargau und Selent durch Pastor Dr. Arndt eingesegnet worden sind.
Auch wer nicht in Fargau oder Selent eingesegnet worden ist, gegenwärtig aber hier lebt, ist herzlich eingeladen, sein Jubiläum in diesem Jahr mitzufeiern. Hierzu erbitten wir Ihre Anmeldung auch gerne unter Vorlage Ihrer alten Konfirmationsurkunde aus Ihrer früheren Kirchengemeinde.
Der Jubiläumsgottesdienst mit Abendmahl findet statt am
Sonntag, den 09. September, um 10.30 Uhr
in der St.-Servatius-Kirche Selent.
Im Anschluss an den Gottesdienst ist ein gemeinsames Mittagessen im Selenter Hof vorgesehen mit Zeit zum Gespräch bei Kaffee und Kuchen, mit vor. einem Grußwort der neuen Bürgermeisterin sowie einer Ausfahrt für alle Interessierten in die Umgebung von Selent. 
Das Kirchenbüro bittet um Ihre schriftliche oder telefonische Anmeldung zu den Öffnungszeiten am Di., Mi. und Fr. 9.00-12.00 Uhr unter 04384/760.
Bei der Ermittlung der aktuellen Anschriften bitten wir gerne um Ihre Hinweise und Unterstützung. 
Unsere Konfirmationen 2018 - 12.04.2018
Kirche Fargau am 15. April 2018 um 10.00 Uhr
mit Pastorin Andrea Noffke

Malena Lysann Bernien, Stoltenberg
Tessa Ursula Heuschert, Stoltenberg
Tom Maximilian Jasper Krätschmann, Schlesen
Leif Morten Langfeld, Fargau
Anne Schlünsen, Stoltenberg
Laura Michelle Sievert, Pratjau 

St.-Servatius-Kirche Selent am 22. April 2018 um 10.00 Uhr      mit Pastor Timo von Somogyi

Celina Aßmann, Wittenberger-Passau
Jan Noah Bollesen, Selent                                                                 
Jasper Dohm, Mucheln                                               
Hannah Eckhoff, Stellböken                                                         
Jamila Fischer, Martensrade                                                               
Lara Friedchsen, Martensrade                                                       
Noel Knoke, Mucheln                                                                         
Nico Krupinski, Selent                                                                 
Hanna Meyer, Stellböken                                                             
Johanna Sophie Scharmukschnis, Sellin                                             
Luca Spahl, Selent                                                                       
Helen Stubbe, Fellhusen                                                                   
Lena Törper, Mucheln                                                                       
Lotta Marie Weischnur, Selent                                                             
Laura Wolter, Selent  
 
St.-Servatius-Kirche Selent am 29. April 2018 um 10.00 Uhr
mit Pastor Timo von Somogyi

Celine Bern, Bellin                                                                   
Ina Denise Biallas, Selent                                              
Momme Bischoff, Selent                                                      
Luis Geier, Selent                                                            
Laura Gnech, Selent                                                        
Julian Heinath, Selent                                                      
Svea Marie Jütte, Selent                                                
Darleen Lühr, Selent                                                          
Till Sander, Selent                                                              
Nils Wilms, Wittenberger-Passau                                                         
Wir wünschen allen Familien, Eltern und Angehörigen ein frohes und gesegnetes Konfirmationsfest. 
Anmeldung 2018 für die neuen Konfirmandinnen und Konfirmanden - 11.04.2018
Unsere Konfirmandenzeit 2018-2020

in unserem Gemeindehaus am Dorfplatz 10, Selent beginnt nach den Sommerferien am Di., den 04. September 2018 um 16 Uhr.

Zur Anmeldung wie zum persönlichen Kennenlernen laden wir alle Kinder ab 12 Jahren in Begleitung der Eltern oder eines Elternteils herzlich ein am:

Dienstag, den 05. Juni 2018 18.00 – 20.00 Uhr und
Mittwoch, den 07. Juni 2018 17.00 – 19.00 Uhr
.

Mitzubringen sind hierzu bitte die Geburts- und die Taufurkunde. Letztere ist besonders wichtig bei Kindern, die vormals nicht in Selent oder in Fargau getauft worden sind.

Kinder, die die Taufe noch nicht empfangen haben, können das Fest der Heiligen Taufe im Verlauf ihrer Konfirmandenzeit vereinbaren und begehen. In den letzten Jahren haben wir dieses Fest unter Einbeziehung der Konfirmandengruppe auch gerne als Taufgottesdienst draußen am See gefeiert. 
Die Kirchengemeinde und ich als Pastor freuen sich auf Euch und Eure Fragen.  
Jesus thut auferstehen - 26.03.2018
„Jesus thut auferstehen...“ So steht es etwas plattdeutsch anmutend unter dieser in Öl gemalten Auferstehungsszene.
Diese ist in ausdrucksstarken kräftigen und bunten Farben eingefangen. Unser Blick fällt neben dem Text zuerst auf die noch halbschlafenden wie erschreckten Soldaten in Landsknechtkleidung. Schließlich erblicken wir den über dem grauen Grab schwebenden auferstandenen Jesus. In der linken Hand hält er das dunkelrote Siegespanier als Zeichen für die Überwindung des Todes, seine rechte Hand zeigt zum Himmel. Der Ostermorgen bricht an. Die schwarz-grauen Nachtwolken weichen. Die Dunkelheit der Nacht wird erhellt vom frühen Morgenlicht der Sonne. Jesus selbst leuchtet wie das Licht. Ein Landsknecht hält seinen Schild schützend vor seine Augen, dem strahlenden Sonnenlicht entgegen. Die Wächter - sie kann man symbolisch im übrigen auch als Sinnbild für die alte irdische Welt halten, die mit all ihrer menschlichen Begrenztheit untergeht, der göttlichen Kraft der Auferstehung nichts entgegenzusetzen hat.
Ich mag dieses Bild, denn ich finde es kraftvoll, durch die Farben, den Lichteinfall, die noch schlafenden, doch zugleich aufgeschreckten und sich schützenden Wächter. Jesus tut hier wirklich auferstehen. Der schwere Stein auf dem Grab hindert ihn nicht. Es ist hier sogar noch fest verschlossen. Jesus ersteht geistig, sein Körper ist wieder heil, gesund, kraftvoll und lebendig. Er lebt. Er überwindet alle irdische Begrenzung. Er schwebt. Hier herrscht die Kraft des Himmels. Das Bild will mit seiner Darstellung alle Zweifel an der Überwindung von Leid und Tod durch Jesus zerstreuen. Er hat das Leid hinter sich gelassen und den Tod. Er ist auferstanden. Es beginnt etwas Neues, das neue Sein. So deutet und beschreibt es der Existenz-Theologe Paul Tillich. Das neue Sein bricht auch für alle an, die es in ihrem Glauben an Jesu Aufersethung ergreifen. Es ist auch die hier ins Bild gefasste Überzeugung der Apostels Paulus. Er schrieb im 1. Korintherbrief 15,14: „Ist aber Christus nicht auferstanden, so ist unsere Predigt vergeblich, so ist auch euer Glaube vergeblich.“ 
Wo finden wir nun eigentlich dieses Bild? Für alle, die es neugierig gemacht hat: dieses Bild befindet sich seit 1681 auf der Rückseite unseres Selenter Altares. Etwa 300 Jahre lang war es der Gemeinde vor Augen in der Passionszeit, denn während dieser wurde der Selenter Altar früher geschlossen. Dann zum Zum Osterfest wurden die Altarflügel wieder geöffnet und die Besucher konnten den Altar dann erst wieder in der heutigen Pracht mit seinen geschnitzten und bemalten Figuren erblicken. Das Ostererleben erhielt auf diese Weise im Gottesdienst eine sehr sinnenhafte übers Auge gehende Verstärkung, die sicher auch viel Freude erweckte.
Wir dürfen sie bei jedem Kirchen- oder Gottesdienstbesuch plastisch geschnitzt und bemalt vor Augen haben, die Leidensgeschichte, doch ebenfalls die Auferstehung Jesu, seine Begegnung mit den Jüngern. Der Auferstandene begegnete noch einmal allen, die ihn liebten. Jesus fährt dann im letzten Bild auf zum Himmel und wird eines Tages alle Gläubigen zu sich ziehen – eine starke Hoffnung, die am Ende über alles Leid der Welt und den Tod siegt.    
Ich wünsche uns allen diese Hoffnung, gesegnete Oster-Feiertage, eine erweckende Frühjahrszeit und warme Sommertage.             
Pastor Timo von Somogyi-Erdödy
Lebendiges Wasser - 11.01.2018
Das Jahr 2018 beginnt. Für manche beginnt es mit selbstgewählten guten Vorsätzen, andere stolpern lieber einfach nur hinein – vielleicht getreu der Worte von Wilhelm Busch: „Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.“ Mir gefällt die christliche Tradition der Jahreslosung. Das Jahr 2017 ist ausgeklungen mit den Worten des Propheten Ezechiel: „Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in Euch.“ Mir gefielen diese Worte sehr. Ich versuche mich dieser Tage noch einmal zu erinnern, an welchem Ort ich neue Kraft gewonnen habe, wo Gottes Geist mich berührt hat, auch, welche Menschen mich hierbei unterstützt haben in einem kirchlich sehr  ereignisreichenn Jahr des Reformationsjubiläums. Der Rückblick stimmt mich dankkbar: ja – da ist Neues angebrochen. Für das Jahr 2018 nun fiel das Los auf Worte aus dem letzten Buch der Bibel, der Offenbarung. Dort steht: "Gott spricht: ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst (Off 21,6)".2014 war ich an einem außergewöhnlich heißen Sommer auf dem Olavsweg durch Schweden und Norwegn gepilgert. Ich werde nicht vergessen wie durstig ich zweitweise auf diesem Weg war. Alle Was-serflaschen waren trotz Rationierens irgendwann leergetrunen. Durstig habe ich mich dann über jeden Bach und sein herrlich frisches und weiches Wasser gefreut, mich über dessen Rand gebeugt, getrunken, die Flaschen wieder aufgefüllt, konnte mich einmal sogar zur Erfrischung an eine Felswand lehnen und habe das herabfließende Wasser einfach über mich herüberlaufen lassen. Erschöpft vom Wandern fühlte ich nun wieder die ersehnte Lebendigkeit in mir aufsteigen – umsonst, dank Gottes Reichtum und seiner Schöpfung. Ich möchte den Weg ins neue Jahr 2018 sehen wie eine Pilgerreise, wünsche ihnen hierzu, dass sie lebendiges Wasser erleben und Quellen auftun, die sie erfrischen und Hoffnung geben. 
Pastor Timo von Somogyi
Kinder- und Jugendmitarbeiterin oder -mitarbeiter auf 450€ Basis gesucht - 10.01.2018
Die Ev.-Luth. Kirchengemeinde Selent im Ev.-Luth. Kirchenkreis Plön-Segeberg sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Mitarbeiterin bzw. einen Mitarbeiter für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen mit dem Schwerpunkt Pfadfinderarbeit.
Die Kirchengemeinde Selent ist mit einer Pfadfindergruppe für Kinder und Jugendliche ab 6 Jahren seit 2005 Mitglied im Ring Evangelischer Gemeindepfadfinderinnen – und pfadfinder (REGP).
Derzeit besuchen 10-15 Kinder jeweils mittwochs von 16.00-18.00 Uhr diese Gruppe.
Zur Fortführung wie zur Unterstützung dieser Pfadfinderarbeit wünscht sich die Gemeinde eine flexible und engagierte Mitarbeiterin oder einen Mitarbeiter, die/der bereit ist, auf 450 € Basis (Minijob) allein und im Team mit dem Ortspastor oder Ehrenamtlichen die Gruppe zu leiten. Pädagogische, sozialpädagogische oder diakonische Kenntnisse und Erfahrungen sind wünschenswert und sehr gerne natürlich Erfahrungen in der Pfadfinderarbeit (Pfadfinderkunde und Fahrtenkenntnisse).
Gesetzlich verpflichtend ist für die Arbeit mit Minderjährigen ein erweitertes Führungszeugnis. Desweiteren sollten gerne die Führerscheinklasse B und ein 1. Hilfe-Schein vorhanden sein. Die Mitgliedschaft in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland oder einer anderen Gliedkirche der Ev. Kirche in Deutschland wird vorausgesetzt. 
Interessiert? Dann freuen wir uns bis zum 31. Januar 2018 auf Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen an den Kirchengemeinderat der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Selent, Dorfplatz 8, 24238 Selent. 
Weitere Auskünfte erteilt gerne Pastor Timo v. Somogyi-Erdödy, Telefon: 04384-1205, E-Mail: pastorvonsomogyi@me.com.  
Herr meiner Stunden und meiner Jahre - 01.01.2018
Liebe Besucherin. lieber Besucher unserer Homepage,
die Kirchengemeinde Selent wünscht Ihnen mit dem folgenden Gebet von Jörg Zink ein gesegnetes und hoffnungsfrohes neues Jahr 2018:

Herr meiner Stunden und meiner Jahre,
du hast mir viel Zeit gegeben.
Sie liegt hinter mir und sie liegt vor mir.
Sie war mein und wird mein,
und ich habe sie von dir.
Ich danke dir für jeden Schlag der Uhr
und für jeden Morgen, den ich sehe.
Ich bitte dich nicht mir mehr Zeit zu geben.
Ich bitte dich aber um viel Gelassenheit,
jede Stunde zu füllen.
Ich bitte dich, daß ich ein wenig dieser Zeit
freihalten darf von Befehl und Pflicht,
ein wenig für Stille,
ein wenig für Spiel,
ein wenig für die Menschen am Rande meines Lebens,
die einen Tröster brauchen.
Ich bitte dich um Sorgfalt,
daß ich meine Zeit nicht töte,
nicht vertreibe, nicht verderbe.
Jede Stunde ist ein Streifen Land.
Ich möchte ihn aufreißen mit dem Pflug,
Ich möchte Liebe hineinwerfen,
Gedanken und Gespräche,
damit Frucht wächst.
Segne meinen Tag!
 
Die Sternsinger/innen kommen... - 30.12.2017
Wir laden herzlich ein zum Aussendegottesdienst am 07. Januar 2018 um 10.30 Uhr in der Kirche Fargau.
Danach kommen die Sternsinger/innen auf Ihren Wunsch auch gerne zu Ihnen mit ihren Liedern und dem Jahressegen 2018 für Ihr Heim.
Spenden sind zu 2018 geplant und erwünscht für hungernde Kinder im Südsudan / Afrika. 
Kontakt: Pastorin Andrea Noffke, T. 0431/28911273 E-Mail: anoffke@gmx.net
Weihnachtssegen 2017 - 17.12.2017
Segen sei mit dir,
der Segen strahlenden Lichts,
Licht um dich her und in deinem Herzen.
Licht von oben, so dass du spürst:
Licht aus einer anderen Welt wird zum Licht deines Lebens;
wie dunkel es auch immer um dich und in dir sein mag.
Das Licht der Weihnacht wärme dich,
wenn es kalt wird, außen und in dir.
Es gehe dir voran, sodass du deinen Weg findest.
Und zum Licht für andere wirst.

(aus: Helge Adolphsen, Licht aus einer anderen Welt)

Wir laden Sie herzlich ein zu unseren Weihnachtsgottesdiensten am So., den 
24. Dezember 2017 um 15.00 Uhr zur Christvesper in Fargau und um 15.00 Uhr zum Weihnachts-Krippenspiel in Selent mit den Krippenspielkindern unter der Leitung von Nina Eckhoff, Silke Groß, und Sabine Bosbach. Die Ansprache hält Prädikant Hans-Joachim Klütz, die musikalische Gestaltung übernehmen an der Orgel: Adrian Brandt und an der Gitarre: Frau Rathje.
Desweiteren laden wir herzlich ein um 17.00 Uhr in Selent zur Christvesper und um 23.00 Uhr in Selent zur Christnacht im Kerzenschein mit Chormusik. 
Am 1. Weihnachtstag werden sie von Prädikant Hans-Joachim Klütz zu einem Weihnachtsgottesdienst um 10.30 Uhr in Fargau empfangen, am 2. Weihnachtstag zu einem Weihnachtsgottesdienst um 10.30 Uhr in Selent. 
Ich wünsche ein gesegnetes , friedvolles und frohes Weihnachtsfest 2017.
Pastor Timo von Somogyi-Erdödy 

 
 
 
29. Adventsmusik im Kerzenschein - 30.11.2017
Zum 2. Advent, Sonntag, den 10. Dezember, lädt die Kantorei zur diesjährigen Adventsmusik in die Selenter St.-Servatius-Kirche ein.  
Aus dem Programm:
 "Nun komm der Heiden Heiland" von Georg Philipp Telemann
"Kyrie", Eingangsstück aus der Jazzmessse von Johannes Matthias Michel
Concerto grosso C-Dur von Georg Friedrich Händel sowie  
beliebte volkstümliche Advents- und Weihnachtslieder
In der stimmungsvollen Atmosphäre unserer Kirche sind hierbei auch die Zuhörerinnen und Zuhörer gerne eingeladen zum MItsingen. 
Es wirken mit:
die Kantoreien Selent und Ascheberg
das Kreiskammerorchester Ostholstein
an der Orgel Kantor Nikoaus Krause
und das Selenter Flöten-Trio
Das Konzert beginnt um 17 Uhr. Der Eintritt ist frei; wir bitten um eine Spende am Ausgang.
Ich bin die Tür ... oder die 24 Türchen unseres Adventskalenders - 29.11.2017
Alle Familien, Eltern, Großeltern und Kinder sind wieder herzlich eingeladen zu unserer Familienkirche zum 1. Advent am Sonntag, den 03. Dezember 2017 um 10.30 Uhr in der Kirche Fargau. Wir werden uns gemeinsam auf den Weg in den Advent machen und wollen schauen, was uns dabei wichtig ist. Wir werden Adventslieder aus unserem Kindergesangbuch singen, Geschichten hören und malen und gemeinsam beten und schließlich ein Licht entzünden in unserem Adventsgärtlein. Zum Abschluss sind alle eingeladen zu Saft, Kinderpunsch, Kaffee und Kuchen.  
Außergewöhnliches Konzert des Kirchenkreises zum Reformationsjubiläum - 23.10.2017
Der Kirchenkreis Plön-Segeberg hat den Lübecker Musik-Professor Dieter Mack beauftragt, zum Reformationsjubiläum ein Stück zu komponieren, an dessen Aufführung sich viele Mitglieder aus den Chören und Ensembles aus dem Kirchenkreis beteiligen können. Die Uraufführung des Werks "Verleih uns Frieden gnädiglich" findet in Plön (28.10.2017, 19 Uhr, Nikolaikirche) statt, ein weiteres Mal ist das Werk in Bad Segeberg (4.11.2017, 17 Uhr, Marienkirche) zu sehen.


Etwa 250 musikbegeisterte Menschen aus zwölf Gruppen proben seit Anfang des Jahres das für sie sehr ungewöhnliche Stück. Die Grundlage und Namensgeber des Werks ist das Lied Martin Luthers „Verleih uns Frieden gnädiglich“. Dieter Mack hat sich sehr frei mit dem Inhalt dieses gesungenen Gebets um den geistlichen, aber auch den irdischen, politischen-sozialen Frieden auseinandergesetzt. Er verwendet dabei nicht den kompletten Text Luthers, sondern auch Zitate und Fragmente aus anderen Quellen und "frei erfundenes phonetisches Material".
"Die Zuhörer können in dem Stück etwas über die Fragilität von Frieden erfahren“, sagt Kirchenmusikdirektor Henrich Schwerk, einer der beiden Kirchenkreiskantoren und Initiatoren des Projektes. Es ist aber auch zu hören, dass Krieg und Frieden in gewisser Weise zusammengehören."
Mack nennt sein Werk „Raummusik“ – es ist bestimmt für ein Orchester mit großem Percussionapparat, vier Chöre, zwei Blechbläsergruppen und Solosänger. Die Chöre stehen in der Kirche verteilt und können so den gesamten Raum mit verschiedenen Klängen fluten. „In dem Stück sind für unsere Gewohnheiten erstaunliche Klänge zu hören“, sagt Schwerk. „Das können überraschende Tonfolgen aus verschiedenen Orchestergruppen sein, etwa von Holzbläsern oder den Streichern“, berichtet Schwerk. Es gebe auch stimmlose oder gesprochene, gehauchte Silben der Solisten auf langen tiefen Tönen aus den Chören. „Insgesamt dominiert eine gewisse Ruhe, ein Fließen von Klängen“, sagt er. „Das Stück ist phasenweise geradezu meditativ“. Es komme aber ebenso zu unerwarteten Klangausbrüchen.  
Das Projekt sei ein hervorragender Höhepunkt des musikalischen Programms des Kirchenkreises zum Reformationsjubiläum, sagt Propst Erich Faehling.  „Diese Komposition  ist eine Form reformatorischen Aufbruchs“, sagt er. „Denn Reformation steht für mich für die Freiheit der Seele.“ Und das müsse immer neu durchbuchstabiert werden – „hier geschieht das in der Sprache der Musik“.
Der Eintritt kostet zehn Euro, Karten gibt es an den Abendkassen.
Konzert Aqua Musicale in Selent - 11.10.2017
Am Sonntag, 15. Oktober 2017 gastiert das Probsteier Blockflötenensemble in der St. Servatius-Kirche in Selent.
„Aqua musicale“ heißt das neue Programm des Ensembles.
Es erklingt Musik rund um das Element Wasser, mal rauschend oder wogend, bedächtig fließend, spritzig oder sprudelnd. Die 14 Musikanten spielen alle Instrumente der Blockflötenfamilie von der kleinen Sopranflöte bis zum großen Subbass.
Kantor Nikolaus Krause wird gemeinsam mit dem Flötenensemble an Cembalo und Orgel zu hören sein. Dabei geht es musikalisch quer durch die Jahrhunderte mit Werken von Händel bis zu den Beatles.
Und keine Angst: Das Publikum wird nicht nass!
Das Konzert beginnt um 17.00 Uhr. Der Eintritt ist frei.
Das Taizégebet in Selent - Zeit der Stille für mich - 29.08.2017
Auch unser Taizégebet startet wieder an jedem ersten Sonntag im Monat in der Selenter Kirche um 18.00 Uhr.
 
Das Taizégebet ist ein Gottesdienst, der sich in seinem Ablauf an der Liturgie der Taizégebete der Communauté im französichen Ort Taizé in Burgund orientiert. Hierbei steht die gemeinschaftlich erlebte Stille und Ruhe zum Gebet im Mittelpunkt.
Hintergrund hierfür ist der Gedanke, dass Gott im Moment der Stille zu uns spricht, so wie es die Bibel etwa im 1. Könige 19 beschreibt als der Prophet Elia Gott begegenen möchte: Als sich der große Lärm legt, hört Elija „ein Geräusch schwebenden Schweigens“, und da spricht Gott zu ihm. Auch in manchen Psalmworten wie etwa im Psalm 131 kommt dies besonders zum Ausdruck: „Ich ließ meine Seele ruhig werden und still ... Hoffe auf den Herrn von nun an bis in Ewigkeit!“ Der Kirchenvater Augustinus schrieb darum wohl auch in seinen Bekenntnissen v9: "Unruhig ist mein Herz, bis es Ruhe findet in dir."Daher gibt es in diesem Gottesdienst keine Predigt aber immer eine biblische Lesung zum Sonntag und die mittlerweile bekannt gewordenen Taizélieder, die biblische Texte in meditativer Schlichtheit entfalten.
Begleitet wird der Gesang in Selent durch Streicher- und Flötenmusik. So fällt es leichter, die eingängigen und sich wiederholenden Lieder und Melodien kennenzulernen, ihnen zu lauschen oder auch selbst mitzusingen.
Einen Eindruck dieser Musik vermittelt auch die Webseite aus Taizé unter der Rubrik Gebete und Gesänge: www.taize.fr.
Wir laden herzlich ein, dabei zu sein.  
Unser Tip für Urlauber und Fahrrad-Fans: die Kirchenrouten rund um den Selenter See entdecken - 16.07.2015
Die Selenter St.-Servatius-Kirche zählt seit 2012 zum Ziel der Kirchenrouten im Kirchenkreis Plön-Segeberg. 
Hierzu heißt es auf der speziell für interessierte Urlauber eingerichteten Webseite des Kirchenkreises Plön-Segeberg (s. http://kirchenrouten.eu): 
"Unter dem Motto „Geschichte und Natur erleben – Seele stärken“ laden Sie in Schleswig-Holstein 8 Routen ein – jede unter einem bestimmten Thema –, um auf ihnen von Kirche zu Kirche zu radeln,  von der Ostseeküste bis nach Hamburg. Ganz gleich wo Sie sich auch befinden: Die Kirchturmspitzen bieten Ihnen eine sichere Orientierung und zwar in doppeltem Sinn: als Orientierungspunkt inmitten dieser weitläufigen Landschaft und für die innere Einkehr beim Kirchenbesuch – jede der zahlreichen Kirchen bietet viele Möglichkeiten, von Ihnen entdeckt zu werden.
Auf den gut ausgeschilderten 8 Fahrrad-Routen finden Sie aber nicht nur liebevoll restaurierte Kirchen, Klöster oder Wallfahrtsstätten - erleben Sie auch eine überaus reizvolle Landschaft mit vielfältigen kulturellen Sehenswürdigkeiten. Feiner Ostseestrand und bezaubernde Hügellandschaften, glitzernde Seen und grüne Wälder oder imposante Gutshöfe und Herrenhäuser: Für jeden Radler ist etwas Interessantes dabei. Überzeugen Sie sich selbst auf den nächsten Seiten und radeln Sie los!

Die Kirchenrouten sind ein Gemeinschaftsprojekte des Kirchenkreises Plön-Segeberg und der AktivRegionen Ostseeküste, Schwentine-Holsteinische Schweiz, Holsteins Herz und Alsterland. Ziel der AktivRegionen ist es, das Leben in den ländlichen Räumen mit den vereinten Kräften der Menschen vor Ort zu gestalten. Dafür stehen den AktivRegionen von 2007 – 2013 EU-Gelder aus dem Zukunftsprogramm Ländlicher Raum (ZPLR) in Schleswig-Holstein zur Verfügung. Weitere Informationen sind auch auf den Internetseiten der jeweiligen AktivRegionen erhältlich."

Wir wünschen allen Urlaubern hierzu interessante Entdeckungen in unserer Region und einen erholsamen Urlaub insbesondere auf der Brottour oder auch der Fischtour zu der Selent zählt.
Schauen Sie für nähere Informationen gerne auf unsere Linkseite. 
Ihre Kirchengemeinde Selent.  
Unsere Kirche ist offen! - 09.06.2008
Interessiert Sie die Architektur unserer Kirche, wollen Sie einmal den imposanten Altar aus der Nähe betrachten oder wollen Sie einmal in Ruhe ein paar andächtige Minuten verbringen?
Dann kommen Sie in unsere Kirche - sie ist vom Frühjahr bis zum Herbst ganztägig geöffnet (außer montags). Jetzt in der Winterzeit ist die Kirche aus heiztechnischen Gründen auf Anfrage geöffnet.